Entdecke die Welt von Alete!

Der Unterschied zwischen Anfangs- und Folgemilch

Keine Frage: Stillen ist das Beste fürs Baby. Wer aber nicht stillt, zufüttert oder irgendwann abstillt, sucht natürlich trotzdem nach Antworten. Und das große Angebot an Säuglingsmilchnahrungen erleichtert die Entscheidung keinesfalls.

Eltern fuettern Baby mit Milchflasche

Die verschiedenen Anfangs- und Folgemilchen sind nach einem Stufensystem gegliedert. Das garantiert, dass du mit der Flasche eine ausgewogene und auf die besonderen Bedürfnisse im jeweiligen Alter deines Babys abgestimmte Ernährung gewährleisten kannst. Hier haben wir eine Art kleines 1x1 der Säuglingsmilchnahrungen für dich:

Anfangsmilch

Pre-Milch ist von Geburt an geeignet – also sobald das große Abenteuer beginnt. In den ersten 4 bis 6 Monaten kannst du sie als alleinige Nahrung geben und zwar so oft, wie dein Baby danach verlangt. Pre-Milch ist die richtige Milch zum Zufüttern, wenn du zusätzlich zur Muttermilch noch Säuglingsmilch geben solltest. Hier ist wichtig, dass du immer erst stillst und anschließend die Pre-Nahrung gibst, denn so bleibt deine eigene Milchbildung erhalten und du kannst wahrscheinlich schon bald wieder voll stillen. Du kannst Pre-Milch bis zum Ende des Flaschenalters geben, denk aber daran, dass du nach spätestens 6 Monaten auch Beikost gibst.

1er-Milch verhält sich ähnlich. Das heißt: Du kannst sie von Anfang an und in den ersten 4 bis 6 Monaten als alleinige Nahrung und zusammen mit Beikost bis zum Ende des Flaschenalters nutzen. Der Unterschied zur Pre-Milch besteht darin, dass 1er-Milch in der Regel noch etwas leicht verdauliche Stärke enthält und dadurch altersgerecht sättigt. Meist wird sie gegeben, nachdem das Baby ein paar Wochen Pre-Milch bekommen hat.

Folgemilch

Wie der Name “Folgemilch” bereits andeutet, folgt sie in der Nahrungsfolge der Anfangsmilch. In anderen Worten: Sie ist nicht als Ersatz für Muttermilch während der ersten 6 Monate geeignet, sondern nur als Teil einer gemischten Kost. Sie ist also die richtige Milch, wenn du deinem Baby schon Beikost fütterst. In einigen wenigen Ausnahmen kannst du deinem Baby schon Beikost und dann auch Folgemilch geben, bevor es seinen ersten halben Geburtstag feiert – in diesen Fällen aber ausschließlich auf den Rat unabhängiger Fachleute hin. Frag am besten deine Hebamme oder deine/n Kinderärztin/Kinderarzt. Mit einem erhöhten Eisengehalt im Vergleich zur Anfangsmilch füllt Folgemilch den Eisenspeicher von Babys auf, der sich nach etwa einem halben Jahr nach der Geburt leert.

2er-Milch ist in ihrer Zusammenstellung ideal für das Beikostalter (nach dem 6. Monat) in Kombination mit Gläschen und Breien geeignet und kann bis zum Ende des Flaschenalters gefüttert werden. Als Folgemilch enthält sie alle wichtigen Nähr- und Aufbaustoffe und ist durch ihren Stärkegehalt altersgerecht sättigend.

3er-Milch ist ab dem 10. Monat im Rahmen eines altertypischen Speiseplans geeignet. Aufgrund ihres höheren Stärkegehalts sättigt sie etwas mehr als eine 2er-Milch.

Wichtiger Hinweis

Stillen ist das Beste für dein Baby, denn Muttermilch versorgt es mit allen wichtigen Nährstoffen. Darüber hinaus ist Stillen die preiswerteste Art der Ernährung und ein guter Schutz vor Infektionen sowie Allergien. Alete ist überzeugt von den Vorteilen des Stillens und befürwortet es nach Empfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) uneingeschränkt. Frühes und häufiges Anlegen unterstützt den Milchfluss. Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt ebenfalls das Stillen. Das Zufüttern von Säuglingsanfangsnahrung kann dagegen den Stillerfolg beeinträchtigen. Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden. Sprich deshalb mit deinem Kinderarzt oder deiner Hebamme, wenn du eine Säuglingsnahrung verwenden willst.