Entdecke die Welt von Alete!

Alles über Kindermilch

Der altersgerechte und auf die besonderen Ernährungsbedürfnisse ab dem 12. Monat abgestimmte Tropfen

Kind trinkt Milch

Kindermilch: Was ist das?

Man stelle sich eine Milch vor, die mit wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Fettsäuren auf die besonderen Ernährungsbedürfnisse von Babys ab dem 12. Monat und Kleinkindern abgestimmt ist. Durch die spezielle Zusammensetzung sorgt Kindermilch dafür, dass kleine Entdecker z.B. Vitamin D, Jod und Eisen bekommen. Mit ihrem Nährstoffgehalt unterstützt sie ein gesundes Wachstum im Alter von 12 Monaten bis zum 3. Geburtstag, und sie ist sowohl warm, als auch kalt lecker.

Vorteile der Kindermilch

  • Alles eine Frage des Gehalts: Durch einen altersgerecht niedrigen Eiweißgehalt werden die Nieren geschont und ein altersgemäßes Wachstum gefördert.
  • Mehr davon! Kindermilch versorgt kleine Entdecker mit Calcium und Vitamin D.
  • Mit Jod unterstützt Kindermilch die geistige Entwicklung und eine normale Schilddrüsenfunktion.

Wann sollte ich Kindermilch füttern?

Für den guten Morgen und die gute Nacht: Kindermilch ist zum Beispiel prima zum Frühstück und Abendessen geeignet. Und weil die kleinen Entdecker jetzt schon ganz schön groß sind, besonders lecker aus dem Becher.

Wie viel Kindermilch ist gut?

Zur ausgewogenen Kleinkindernährung empfehlen Experten, 300-330ml Milch und Milchprodukte zu füttern. Eine Rechnung, die gut aufgeht, wären zum Beispiel 2 kleine Becher Kindermilch pro Tag. Das sind etwa 200ml und dein kleiner Entdecker hat noch genug Platz für Milchprodukte wie Quark, Joghurt oder Käse.

Wie viel sollte mein Kleinkind allgemein trinken?

Milch ist zwar flüssig, zählt bei Ernährungsexperten aber übrigens nicht zu den Getränken, sondern zu den Nahrungsmitteln, weil sie viele Nährstoffe enthält. Daneben braucht ein Kleinkind natürlich Flüssigkeit. Du solltest immer dafür sorgen, dass du einem Kleinkind über den ganzen Tag viel Flüssigkeit anbietest und insgesamt mindestens 6 Gläser à 100ml zu trinken gibst. Zum Beispiel im Sommer, nach besonders anstrengenden Abenteuern und Getobe. Bei Durchfall und mit Fieber solltest du unbedingt noch mehr zu trinken geben als sonst. Das beste Getränk ist Wasser. Auch ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees sind gute Durstlöscher. Fruchtsäfte solltest du deinem Kleinkind mit Wasser gemischt geben: am besten mindestens im Verhältnis 1-2 Teile Wasser und 1 Teil Saft.

Weniger braucht manchmal mehr.

Während der Schwangerschaft brauchst du von vielen Nährstoffen etwas mehr. Das kommt daher, dass etwas (ganz Tolles) in dir wächst. Ähnlich verhält es sich, wenn dein kleiner Entdecker gerade im Wachstum steckt: Von einigen Nährstoffen braucht er einfach mehr als man vielleicht denkt - eben, weil er sich noch im Aufbau befindet. Bezogen auf ihr Körpergewicht genötigen Kleinkinder das zwei- bis fünfache an z.B. Zink, Eisen, Jod, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu Erwachsenen. Und das bei dem viel kleineren Magen. Eine altersgerechte und ausgewogene Ernährung ist also super wichtig - und zum Beispiel mit Hilfe von Kindermilch einfacher zu realisieren.

Wichtiger Hinweis

Stillen ist das Beste für dein Baby, denn Muttermilch versorgt es mit allen wichtigen Nährstoffen. Darüber hinaus ist Stillen die preiswerteste Art der Ernährung und ein guter Schutz vor Infektionen sowie Allergien. Alete ist überzeugt von den Vorteilen des Stillens und befürwortet es nach Empfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) uneingeschränkt. Frühes und häufiges Anlegen unterstützt den Milchfluss. Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt ebenfalls das Stillen. Das Zufüttern von Säuglingsanfangsnahrung kann dagegen den Stillerfolg beeinträchtigen. Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden. Sprich deshalb mit deinem Kinderarzt oder deiner Hebamme, wenn du eine Säuglingsnahrung verwenden willst.